Why Peter Moore once told Sega's Yuji Naka to "f**k off"

Diskussionen über alles, was weder direkt mit Konsolen noch den Spielen zutun hat.
Benutzeravatar
staR-Kron
sega-dc.de-Team
sega-dc.de-Team
Beiträge: 3824
Registriert: 02.09.2004, 11:21
Spielt seit: 1992
Wohnort: LV - 426
Kontaktdaten:

Why Peter Moore once told Sega's Yuji Naka to "f**k off"

Beitragvon staR-Kron » 08.04.2017, 15:49

Peter Moore war zu Zeiten des Dreamcast für SEGAs US-Abteilung zuständig und führte später die Xbox 360 zum Erfolg, eher er EA bei der Neuausrichtung half. Ab Juni wird er die Videospiele hinter sich lassen und seinem Traumverein dem FC Liverpool helfen. In einem Interview mit Glixel blickt er auf die spannenden Jahre zurück und enthüllt dabei auch, wie er versuchte, SEGA vor dem Untergang zu bewahren und dabei Ärger mit Sonic-Erfinder Yuji Naka bekam. Absolut lesenswert, wie ich finde:

http://www.glixel.com/interviews/peter- ... fc-w475540
Bild

Benutzeravatar
Stardragon
Lebende Legende
Lebende Legende
Beiträge: 5277
Registriert: 12.10.2013, 00:42
Spielt seit: 1990

Re: Why Peter Moore once told Sega's Yuji Naka to "f**k off"

Beitragvon Stardragon » 09.04.2017, 00:50

Sehr interessant, danke dafür. Peter Moore ist ja in der Geschichte der DC eine sehr zwielichtige Gestalt und die Gerüchte gehen ja in alle Richtungen. Bis dahin, dass seine Entscheidungen eher Teil des Grundes des Untergangs waren. Der Videospielmarkt war damals hat umkämpft Erst hatten sich Sega und Nintendo hatten sich einen harten Kampf geliefert. Und dank Nintendos Missgeschick mit dem CDROM-Laufwerk hatte man plötzlich einen dritten Bewerber in einem Markt, der eigentlich nur Platz für zwei Bewerber hatte. Und in diesen Markt wollte MS nun auch noch als vierter Bewerber rein. Und es war klar, dass das nur ging, wenn man mindestens einen Mitbewerber komplett verdrängen konnte. Und dann ist es Sega, die vom Markt runter müssen, und direkt danach wechselt Moore ganz überraschend zu MS.

Laut dem Interview ist das ja ein riesiger Zufall zur rechten Zeit gewesen, nachdem er eh gerade mit Yuji Naka aneinander geraten war und die Konsequenzen dessen noch nicht klar waren. Dieser Zufall dürfte die Gerüchte aber eher neu anfachen. Dazu kommt noch der Punkt, dass Sega bei MS angefragt hatte, ob sie die XBox DC-kompatibel machen würden. Möglich gewesen wäre es, aber man wollte ihnen da die Online-Möglichkeit verwehren. Das ist natürlich alles bester Nährborden für Spekulationen. Stutzig macht mich and dem Interview, dass Peter Moore selbst schreibt, es wäre Segas Schuld gewesen, dass er die Ansage mit dem Ende der DC hätte machen müssen und ihm das ewig würde anhängen. Auf der anderen Seite hatte er aber offensichtlich kein Problem, mit dieser Reputation eine sehr direkte Anfrage von Steve Ballmer zu bekommen. Und das direkt nach dem Umstand, dass die einzige Konsole, um die er sich bis dahin hatte kümmern müssen, gescheitert war.

Was mich an dem Interview stört, ist dass sich Peter Moore durchweg als Mann der richtigen Entscheidungen darstellt, der immer alles (besser) wusste. Irgendwie unwahrscheinlich. Mich würden da mal die Versionen der Leute von Sega interessieren. Aber die werden wir wohl nie erhalten.

Benutzeravatar
mickschen
Hobbynekromant
Beiträge: 630
Registriert: 09.04.2006, 14:02

Re: Why Peter Moore once told Sega's Yuji Naka to "f**k off"

Beitragvon mickschen » 25.04.2017, 13:35

Interessant, jap.


Zurück zu „SEGA Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast